not found: wwl20.jpg

Aktuelle Nachrichten

Seminar Flusskrebse 2017 (12:34, 29.03.2017)

Inhalt:

Biologie, Verbreitung, Bestimmung, Krankheiten, Naturschutz,

Grundlagen zum Aufbau einer Krebszucht mit rechtlichen und wirtschaftlichen

Rahmenbedingungen. Insbesondere wird auf den heimischen Europäischen Edelkrebs (Astacus astacus) eingegangen.

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an potenzielle Krebszüchter, Fischzüchter, Naturfreunde und Angler sowie an alle, die sich beruflich oder als Hobby mit heimischen Flusskrebsen beschäftigen.

Referenten:

Dipl.-Biol. Ines Martin (Deutsches Meeresmuseum Stralsund),

Dipl.-Ing. Steffen Teufel (Ring Consult / Warnow Wildlife “Krebsgarten Basthorst”)

weiter lesen


Newsletter 1/2017 (18:02, 30.01.2017)

Der neue Newsletter ist da. Download

weiter lesen


Krebsgarten Basthorst

Wasserpflanzen

Obwohl die Seerosen eine bevorzugte Stellung unter den Pflanzen für den Wassergarten einnehmen, so ist ein Wasserbecken erst dann gestalterisch gelungen, wenn sich auch andere Sumpf- und Wasserpflanzen harmonisch in die Bepflanzung eingliedern.

Ein Becken, in dem nur Seerosenblätter und -blüten auf der Wasseroberfläche liegen, würde flach wirken, gäbe es nicht Pflanzen, die aus dem Wasser herauswachsen.
Eine Bepflanzung gewinnt ohne Zweifel an Ausstrahlungskraft, wenn sich eine farben- und formenreiche Vegetation auf der Wasserfläche spiegelt.
Die meisten Sumpf- und Wasserpflanzen brauchen zur optimalen Entwicklung einen vollsonnigen Standort.
Nur einige wenige wachsen im Halb- bzw. Vollschatten besser.

Je größer ein Gartenteich angelegt wird, je größer der Flachwasserbereich und die Sumpfzone sind, um so umfangreicher und artenreicher kann gepflanzt werden. Miniwassergärten, wie z.B. Bottiche oder Waschkessel bieten nur für 2 oder 3 Pflanzen Platz.
Bei großen Teichen kann man aus dem umfangreichen Sortiment von Sumpf- und Wasserpflanzen für jede Wassertiefe die passenden Pflanzen auswählen, so daß zu fast jeder Jahreszeit irgend eine Pflanze blüht.

Aus gestalterischen Gründen sollte die Wasserfläche nur zu einem Drittel mit Schwimmblättem bedeckt sein, damit noch ausreichend offene Wasserfläche zu sehen ist. Auf dieser können sich Pflanzen, die am Ufer stehen oder aus dem Wasser herausragen, spiegeln.
Diesen ästhetischen Effekt will man mit einem Gartenteich erreichen. Eine offene Wasserfläche strahlt eine beruhigende Wirkung aus.

Neben Pflanzen für jede Wassertiefe im Gartenteich sind Irisarten und -sorten für die feuchte bis nasse Uferzone bzw. für einen Stand im flachen Wasser ein Schwerpunkt in unserem Sortiment (Quelle Eberhard Schuster)