Edelkrebse

Aktuelle Nachrichten

Himmelfahrt Tag der offenen Tür "Krebsgarten Basthorst" (16:36, 18.08.2015)

 +++Am Donnerstag, 5.5.2016 von 10.00-16.00 Uhr wieder Tag der offenen Tür im Krebsgarten Basthorst mit Verkauf von Edelkrebsen für den Gartenteich (alle Jahrgänge); Führungen, Bratwurst, Räucherfisch, Bier sowie Kaffee + Kuchen und Live-Musik; schauen Sie doch im Kunsthaus Basthorst vorbei oder spazieren Sie durch den schönen Schloßpark zum Glambecksee...+++

weiter lesen


News Krebsgarten Basthorst 1. HJ 2014 (13:05, 30.04.2014)

Der neue Newsletter ist da. Download

weiter lesen


Krebsgarten Basthorst

Willkommen

 

In der Krebszucht "Krebsgarten Basthorst" werden unter Motto "Schutz durch Nutzung" die einst überall heimischen Edelkrebse (Astacus astacus) gezüchtet. Edelkrebse kaufen können Sie bequem in unserem Online-Shop kaufen! Lieferung per Express an festen Versandtagen. Fotos unten: Uwe Friedrich, Style Küste - für Presse und Interessierte: Bilder Edelkrebse - Katalog auf Anfrage erhältlich

Auf einem insgesamt 3,5 ha großem Areal befindet sich die Edelkrebszucht "Krebsgarten Basthorst" - mit 11 Teichen und der einzigartigen Kreislaufanlage. Der Eventbereich kann für besondere Events wie Krebsessen, Grillabende etc. gemietet werden. Gern kümmern wir uns um den Rest und ein anspruchsvolles Rahmenprogramm.

Besuchen Sie auch unseren Online-Shop -  Führungen & Beratung auf Anfrage

 

Der Edelkrebs (Astacus astacus):

Vorkommen: ganz Europa außer Irland, Nordengland und der Iberischen Halbinsel.
Das Männchen wird etwa 16cm lang und bis zu 150 g schwer – ältere Tiere über 200 g. Das Weibchen etwa 12cm und 80-85g schwer. Der Krebs meidet große, schnell fließende Bäche und Ströme und bevorzugt die Uferregionen fließender und stehender Gewässer und ist ein Allesfresser.
Der Edelkrebs versteckt sich unter Tags und ist nachts aktiv, Steine und Wurzelwerk in der Uferregion dienen zum Unterschlupf. Im Herbst erfolgt die Paarung durch äußere Befruchtung und die Eiablage ist dann etwa einen Monat später. Für 26 Wochen trägt das Weibchen die 50-400 Eier unter dem Hinterleib. Nur 10-20% der Eier entwickeln sich zu Jungkrebsen, welche bis zur ersten Häutung bei der Mutter bleiben.
Die Populationen wurden in den letzten 120 Jahren nahezu ausgerottet – Grund dafür war die schnelle Verbreitung des vermutlich eingeschleppten amerikanischen Flusskrebses, der den Krebspesterreger (Aphanomyces astaci) in sich trägt. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit noch 22 Gewässer in denen sich Restpopulationen halten konnten (Michael Zettler, 2001). Weitere Bedrohungen sind Gewässerverschmutzungen, Uferbegradigungen und
Uferbemähungen sowie Überbestände von natürlichen Fressfeinden (Aal, Zander, Barsch).
 
WARNOW WILDLIFE setzt sich mit der Edelkrebszucht "Krebsgarten Basthorst" für ein behutsame Wiederansiedlung des Edelkrebses in dafür geeignete Gewässer ein. Eine Anlage zur Aufzucht von Edelkrebsen, um den Bestand langfristig zu sichern und darüber hinaus die exklusive Vermarktung von Satz- und Speisekrebsen in der Region zu etablieren wurde aufgebaut und befindet sich nun im operativem Betrieb.

Die Paarung der Tiere erfolgt im Herbst und das Schlüpfen der Larven aus den etwa 100 Eiern pro Weibchen im Juni des Folgejahres. Die Aufzucht bei WARNOW WILDLIFE erfolgt in einer halboffenen Kreislaufanlage. Hier können die Jungkrebse in Langstrombecken bei konstanten Temperaturen (max. 22 ºC) bis zum Herbst optimal heran wachsen. Sie werden mit einer Länge von 2-3 cm als Besatz angeboten oder in die eigene Teichanlage verbracht. Hier können sie überwintern und werden zu Speisekrebsen heranwachsen, als Besatzkrebse im Folgejahr oder zur weiteren Zucht genutzt.

Der Besatz

Zum Aufbau einer gesunden Krebspopulation sollten mindestens 200 bis 300 Besatztiere im Verhältnis von 1 ? : 4 ? von möglichst vielen Elterntieren (genetische Vielfalt) verwendet werden. Sie werden in Kolonien von etwa 100 Individuen an Stellen mit guten Versteckmöglichkeiten vorsichtig ausgesetzt. Geeignete Gewässer sind frei von amerikanischen Arten und weisen keinen oder sehr geringen Aalbestand auf. Die Wiedereinbürgerung in freier Natur ist mit den zuständigen Behörden abzustimmen.

Der Speisekrebs

Der Edelkrebs – auch Tafelkrebs genannt, war bis zu seiner fast vollständigen Ausrottung ein beliebter Speisekrebs und gehörte über Jahrhunderte zu den beliebtesten Gerichten in Europa. Im Vergleich zu anderen Krebsarten ist der deutsche Flusskrebs in Geschmack und Qualität weltweit konkurrenzlos und wird von Feinschmeckern höher als der Hummer eingestuft. Essbar sind die beim Edelkrebs sehr großen Scheren und der Schwanz. Die Tradition des Krebsessens ist bei uns im Gegensatz zu Skandinavien fast in Vergessenheit geraten, wobei auch dort der Edelkrebs aufgrund seiner vielen Vorzüge im Vergleich zu den stark verbreiteten amerikanischen Arten geschätzt wird.
Die Verwendung als Speisekrebs ist vielfältig. Gekocht, gegrillt oder als Suppe gilt er als Delikatesse. Das Essen wird zu einem unvergesslichen Erlebnis und wird häufig mit passendem Salat, frischem Weißbrot und einem guten Wein gereicht.
 
Der Transport erfolgt in geeigneten Behältern, wobei die lebenden Krebse trocken bzw. feucht zum Verbraucher gelangen. Die Lieferung erfolgt binnen 24 Stunden oder per Express binnen weniger Stunden.
Die Preise richten sich nach Verfügbarkeit und Abnahmemenge. Geliefert wird von August bis Oktober gemäß gültiger Preisliste. Rezepte sind auf Wunsch bei WARNOW WILDLIFE erhältlich.
 
"Krebsgarten Basthorst" - in der Tradition der Schweriner Edelkrebszucht von 1875
 
Zufriedene Kunden
Schloss Basthorst, Schlosshotel Wendorf, BIMES Schwerin GmbH, Hotel Kempinski Heiligendamm, Schloßhotel Wendorf, Feinkost Bremen, Marlin Seafood, Forellenaufzucht Hohen Wangelin, Mürizeum Waren, Fischer Britzke Barnin, Schweriner Seenfischer, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Rostock, sowie viele Privatkunden aus ganz Deutschland, Polen und der Schweiz die entweder Speisekrebse für den besonderen Anlass oder Satzkrebse für den Naturschutz oder den Gartenteich bei uns beziehen. Auch Aquarianer kommen zunehmend auf den Edelkrebs...
 
Wußten Sie schon? Ein 15 cm langes Edelkrebsmännchen hat eine "Spannweite" von gut 20 cm!
 

Unsere Teiche sind schlauchförmig und homogen in die Landschaft bei teilweise minus 20 Grad gebaut worden. Sie sind mit Geotextil ausgelegt und werden mit Brunnenwasser aus fast 15 Meter Tiefe gespeist.

Es handelt sich um eine Anlage mit optimiertem Flächen-Ufer-Quotienten, was für Edelkrebse enorm wichtig ist. Gleichzeitig lassen sich alle Teiche isoliert voneinander bespannen und ablassen. Mehrere tausend Dachsteine dienen als Appartments für die nachtaktiven Edelkrebse. Die Teiche können abgepumpt werden - Kontrollfänge erfolgen mittels Spezialreusen.

Neben Schnecken, die ebenfalls käuflich zu erwerben sind, gedeihen Armleuchteralgen (Chava Vulgaris) extrem gut. Die Anlage ist eingefriedet und bietet somit hinreichend Schutz vor Fressfeinden und Infektionsüberträgern.

Derzeit laufen parallele Aufzuchtsversuche mit Ostseeschnäpeln. Die Landschaftspflege übernehmen unsere Moorschnucken, die sich ebenfalls prächtig vermehren. Neben Binsen, Armleuchteralgen und Rohr leben Teichfrösche, Kröten, Molche und Lurchen auf unserer Anlage. Regelmäßig kommen Eisvögel, Uhus, Greifer aber auch Enten und Reiher vorbei. Letztere sehen wir nicht so gern, weil sie potenziell in der Lage sind, Krankheiten zu übertragen und Kollege Reiher pickt sich gern bei Vollmond den einen oder anderen Fisch oder auch Krebs. Seit einiger Zeit haben wir immer wieder Probleme mit dem Mink (amerikanischer Nerz) - im Mai 2016 hatten wir keinen Strom auf unserem Sicherungsweidezaun, so dass er sich erneut Zugang verschaffen konnte. Eine unserer Krebsreusen wurde ihm dann zum Verhängnis - gut für uns und die Krebse.

----------------------

Edelkrebsprojekt MV:

In Zusammenarbeit mit der LFA Rostock sollten alle Aktivitäten, die den Edelkrebs (Astacus astacus) in Mecklenburg-Vorpommern betreffen, zentral koordiniert werden. Diese Aufgabe haben wir gern übernommen. Neben allgemeinen Informationen zu Haltung, Aufzucht, Biologie und Bedrohung kann man sich auch vor Ort ein Bild von einer Aquakulturanlage für Flusskrebse machen. Hier erfährt man nähere Informationen zu Voraussetzungen, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten für eine Krebszucht. Der Modellbetrieb in Basthorst lädt aber auch ausdrücklich Naturschützverbände, Naturparkverwaltungen oder Angelvereine ein, wenn es um Wiederansuedlungen der Krebse geht. Es können Prüfungen auf Gewässereignung vorgenommen werden.

Es wurde ein mobiles Prüflabor für die Ermittlung der wichtigsten Wasserwerteeingerichtet. Für Gewässer-Untersuchungen stehen mehr als 40 Reusen mit kompletter Ausrüstung für mehrtägige Einsätze bereit.

Koordinierungstelle:

RING CONSULT Frau Katrin Benedict, k.benedict@ring-consult.com oder Tel. 038 63 50 24 60 - Fax. 038 63 - 22 59 58

Zwischen der bereits vorhandenen 1,5 ha großen Teichanlage und dem Reservebauabschnitt, der teilweise für die Vernässung eines Feuchtgebietes genutzt wird, befindet sich die Erbrütungsanlage. Die Anlage besteht aus Aufzuchts-, Hälterungs- und Quarantänebecken. Derzeit befinden sich 20 Langstrombecken, die eigens für die Erbrütung von Krebsen gebaut wurden und eine 10 Becken umfassende Hälterungseinheit in einer halboffenen Halle. Die Brutbecken sind mit Lochziegeln ausgestattet und können bis zu 1.200 Jungkrebse pro Einheit aufnehmen. Ein außen liegender Teich dient als Temperaturpuffer mit eigener Wasserversorgung, Nahrungs- und Sauerstoffproduzent.

Wie die Teichanlage ist dieser Bereich eingefriedet, so dass Neugierigen und Tieren aller Art der Zutritt verwehrt bleibt. Während extremer Hitzeperioden kann auch die Südwest- Wand der Halle durch ein Windnetz verschattet werden. Die anlage wird halbautomatisch im Kaltwasserkreislaufverfahren betrieben. Die Betriebsperiode dauert von April bis Oktober.

 

Beratung & Forschung

Gern beraten wir potenzielle Krebszüchter, Investoren oder Naturschützer, wenn es um die Errichtung von Krebszuchtanlagen oder Wiederansiedlungen geht. Für Univeritäten, Institute oder private Forschungseinrichtungen stehen wir gern mit unserem KnowHow und Kapaziäten für eine Zusammenarbeit zur Verfügung. Seit einigen Jahren halte ich selbst Vorlesungen am Lehrstuhl für Aquakultur der Unsiversität Rostock.

 

Ihr Team vom Krebsgarten Basthorst